Ein Haus voller Geschichte(n)

In der Casa Fernández Blanco wird die einzigartige Puppensammlung der Schwestern Mabel und María Castellano Fotheringham als Dauerausstellung präsentiert

Von Philip Norten

Am 14. Juli 2012 eröffnete das Museo de Arte Hispanoamericano Isaac Fernández Blanco seinen neuen Zweitsitz in der historischen Casa Fernández Blanco (Hipólito Irigoyen 1420), deren Besuch sich gleich doppelt lohnt. Das eklektizistische Gebäude im Stil der Neorenaissance war ursprünglich das Wohnhaus des Kunstsammlers Isaac Fernández Blanco und der erste Sitz des Museums, das noch heute seinen Namen trägt. 1880 errichtet, wurde das Gebäude in unterschiedlichen Etappen immer wieder erweitert, um den Bedürfnissen des Hausherren gerecht zu werden. So u.a. 1901 von Alejandro Christophersen, dem dänischstämmigen Architekten, der beispielsweise für den Palacio San Martín verantwortlich zeichnet. Hervorzuheben sind an dem Gebäude vor allem die reiche Innenausstattung wie z.B. die Holzarbeiten und Glasmalereien, die zum Teil eigens aus Europa importiert wurden.

Die heute etwas abseits erscheinende Lage der Casa Fernández Blanco täuscht dabei den heutigen Besucher: Das Haus ist nur wenige Meter von der Avenida de Mayo entfernt, dem damals neuen Zentrum der Stadt, wo sich die neuesten und besten Restaurants, Theater und Hotels befanden. Schon früh öffnete Fernández Blanco sein Heim zu bestimmten Zeiten der Öffentlichkeit, um seine große Sammlung von Musikinstrumenten und hispanoamerikanischer Kunst zu zeigen. 1922 verkaufte er seine Sammlung für einen symbolischen Betrag an die Stadt Buenos Aires mit der Bedingung, dass das künftige Museum seinen Namen tragen solle. 1943 zog das Museum um und befindet sich heute im Palacio Noel, während die Casa Fernández Blanco lange leerstand und erst in den letzten Jahren von der Stadt gekauft werden konnte, die darauf beschloss, das Haus zu einem Zweitsitz des Museums auszubauen. Nach umfangreichen Restaurierungsmaßnahmen präsentieren sich nun die ersten Räume des Erdgeschosses – wie z.B. das repräsentative Treppenhaus und der Speisesaal – wieder in ihrer ursprünglichen Pracht.

Neben der Architektur zieht eine ganz besondere Sammlung die Aufmerksamkeit der Besucher auf sich: Unter dem Titel “Había una vez…” wird in den ersten wiedereröffneten Räumen des Museums die einzigartige Puppensammlung der beiden Schwestern Mabel und María Castellano Fotheringham präsentiert. Die traditionelle Einleitungsform für Märchen “Es war einmal…” macht dabei deutlich, dass uns die unglaubliche Vielzahl an historischen Puppen – die in eigens hergestellten Vitrinen sehr liebevoll ausgestellt werden – in eine Welt der Kindheit, Märchen und Träume entführen soll. Die große Vielfalt an Typen und Modellen sowie die liebevolle Gestaltung und handwerkliche Meisterschaft bei deren Herstellung macht dabei auch auf einen gesellschaftlichen Wandel aufmerksam und veränderte Vorstellungen von Spiel, Mode, Geschlechterrollen und Erziehung.

  • Casa Fernández Blanco
  • Hipólito Yrigoyen 1420, Buenos Aires
  • Di-Fr 12-18, Sa und So 11-17 Uhr. feiertags geschlossen
  • Eintritt 2 Pesos, Mi und Do gratis
  • Webseite

Fotos:
Der Speisesaal der Casa Fernández Blanco.

Die historischen Puppen sind in eigens hergestellten Vitrinen ausgestellt.

“La Hija de Dios”

Klicken Sie hier, um die deutsche Version zu lesen.

Dalma Maradona refleja acerca de su vida con su famoso padre

Por Marcus Christoph

hija_de_dios
¿Cómo es ser la hija de Diego Maradona? Con mucho humor e ironía, la actriz Dalma Maradona intenta describir su vida marcada, desde su nacimiento en el año 1987, por la fama de su padre. „Hija de Dios“ – así se llama la nueva presentación de la obra que se puede ver hasta el 27 de julio en el Cultural San Martín (Sarmiento 1551).

Dalma describe episodios divertidos y particulares. Por ejemplo, relata una anécdota durante su adolescencia en un concierto del grupo estadounidense Backstreet Boys, cuyos miembros eran para la adolescente casi dioses. Tanto mayor fue la sorpresa de Dalma cuando el cantante Howie Dorough y los otros músicos pidieron permiso para fotografiarse con Diego Maradona. Para Dalma era casi increíble que para sus admirados ídolos tuviera tanto valor mostrarse al lado de su papá.

Esto es sólo un ejemplo de las muchas notables ocasiones que se plantean cuando uno tiene un padre que es admirado en todo el mundo como casi ningún otro futbolista. Un culto que es tan grande que hasta tiene en Argentina una iglesia propia en honor de Maradona: la iglesia maradoniana. Dalma cuenta una situación cuando alguien la nombró como „esperma de Dios“ y pidió permiso de tocarla.

También en el contexto de su formación como actriz Dalma tiene algunas anécdotas para contar. En un concurso duro logró conseguir un lugar en el renombrado Instituto Universitario de Arte. Cuando contó a su padre por teléfono de las grandes exigencias del lugar, el solamente preguntó desenfadadamente cuánto costaría comprar el Instituto.

La obra de teatro consiste principalmente en un monólogo de Dalma, al cual se suman comentarios ocasionales de su compañero Mariano Bicain. Se muestran varias imagenes de la vida de la familia Maradona y algunos videos privados. Por ejemplo cuando Diego quiere enseñar a su nieto Benjamín, el hijo de Giannina, la hermana menor de Dalma, patear la pelota de zurda como el abuelo. Se ve una grabación del niño de cinco años, cuya pierna derecha está atada a una mesa, mientras el está pateando la pelota con la pierna izquierda.

Aunque – como explicó Dalma en forma humorística – no siempre fue fácil crecer como „la hija de Dios“, su balance general termina siendo positivo. Así la obra finaliza con una confesión de amor a su („super“) padre.

Para concluir „Hija de Dios“ es un muy entretenido espectáculo, que puede verse los viernes y sábados a las 21 horas y los domingos a las 20 horas. La entrada cuesta 80 pesos los viernes y los sábados, los domingos sólo 60 pesos.

Foto:
Dalma Maradona en “Hija de Dios”.

Kalender A-Z

Click aquí­ para leer la versión en castellano.

Ausstellungskalender vom 19/07/2014

Von Susanne Franz

mu11.JPG
Am heutigen Samstag, dem 19. Juli, um 19 Uhr, wird im MAR, dem Museum für Zeitgenössische Kunst des argentinschen Badeortes Mar del Plata in der Provinz Buenos Aires, der ca. 400 km von der Hauptstadt entfernt liegt, die Ausstellung “El museo de los mundos imaginarios” (Das Museum der Phantasiewelten) eröffnet. Es werden vom argentinischen Schriftsteller Jorge Luis Borges inspirierte Werke von mehr als 60 Künstlern gezeigt, darunter Xul Solar, Liliana Porter, Raquel Forner, Leandro Erlich, Eduardo Basualdo, Marcos López, Edgardo Giménez, Grete Stern, Gyula Kosice, Líbero Badii, Erica Bohm, Mariano Sardón und Carlos Trilnick.

Organisiert wurde die Schau vom Kultursekretariat der Provinz Buenos Aires unter Jorge Telerman, Kurator ist Rodrigo Alonso.

Als Erinnerung an die vorangegangene Ausstellung “Ola pop”, die mit fast 1 Million Besuchern ein absoluter Publikumsrenner war, zeigt die argentinische Pop-Art-Diva Marta Minujín ihre neu mit metallischen Alfajor-Keks-Hüllen umkleidete Seelöwen-Statue vor dem Museum (Foto).

“El museo de los mundos imaginarios” wird bis Dezember im MAR, Av. Camet Ecke López de Gomara in Mar del Plata zu sehen sein, dienstag bis freitags von 17 bis 23 Uhr und bei freiem Eintritt.

Die Ausstellungen der Woche:

Lesen Sie weiter / Seguir leyendo »

Agenda A-Z

Klicken Sie hier, um die deutsche Version zu lesen.

Agenda de Muestras del 19/07/2014

Por Susanne Franz

mu11.JPG
Hoy, sábado, 19 de julio, a las 19 horas, se inaugura en el MAR (Museo de Arte Contemporáneo de Mar del Plata) la exposición “El museo de los mundos imaginarios”, con obras de más de 60 artistas visuales.

Organizada por el Instituto Cultural de la Provincia de Buenos Aires, que preside Jorge Telerman, la muestra está curada por Rodrigo Alonso y evoca el mundo del escritor argentino Jorge Luis Borges.

La exhibición incluirá obras de Xul Solar, Liliana Porter, Raquel Forner, Leandro Erlich, Eduardo Basualdo, Marcos López, Edgardo Giménez, Grete Stern, Gyula Kosice, Líbero Badii, Erica Bohm, Claudio Caldini, Mariano Giraud, Tadeo Muleiro, Mariano Sardón, Carlos Trilnick y Anabel Vanoni, entre otros.

Como recuerdo de la exitosa muestra “Ola pop”, que reunió casi un millón de espectadores, Marta Minujín exhibirá su lobo marino, aunque reemplazando los papeles de alfajores por alfajorcitos metálicos (foto).

La exposición permanecerá hasta el mes de diciembre en el MAR, Av. Camet y López de Gomara, Mar del Plata, Provincia de Buenos Aires, de martes a viernes de 17 a 23 horas, con entrada gratuita.

Las muestras de la semana:

Lesen Sie weiter / Seguir leyendo »

“Die Tochter Gottes”

Click aquí para leer la versión en castellano.

Dalma Maradona reflektiert ihr Leben mit ihrem berühmten Vater

Von Marcus Christoph

hija_de_dios
Wie ist es, Tochter von Diego Maradona zu sein? Mit viel Witz und Ironie unternimmt die Schauspielerin Dalma Maradona den Versuch, ihr Leben zu beschreiben, das seit ihrer Geburt im Jahre 1987 von der Berühmtheit ihres Vaters geprägt ist. “Hija de Dios”, zu Deutsch “Tochter Gottes” heißt die Neuauflage des etwa 80-minütigen Stückes, das noch bis zum 27. Juli im Cultural San Martín (Sarmiento 1551) zu sehen ist.

Dalma beschreibt dabei amüsante und skurrile Episoden. So berichtet sie aus ihrer Teenagerzeit von einem Konzert der US-amerikanischen Boygroup Backstreet Boys. Deren Mitglieder waren für das heranwachsende Mädchen geradezu Halbgötter. Umso größer war dann Dalmas Überraschung, als die Jungs um Sänger Howie Dorough darum baten, ob sie mit Diego Maradona zusammen fotografiert werden dürften. Für Dalma damals kaum zu glauben, dass die von ihr angehimmelten Idole so viel Wert darauf legten, an der Seite ihres Vaters stehen zu dürfen.

Dies ist nur ein Beispiel für die zahlreichen bemerkenswerten Begebenheiten, die sich ergeben, wenn man einen Vater hat, der weltweit verehrt wird wie kaum ein anderer Fußballer. Ein Kult, der sogar soweit geht, dass es in Argentinien eine Kirche zu Ehren Maradonas, die “Iglesia Maradoniana”, gibt. Dalma berichtet von einer Gelegenheit, als jemand sie als “Spermium Gottes” bezeichnete und sie bat, sie berühren zu dürfen.

Auch im Zusammenhang mit ihrem eigenen Werdegang als Schauspielerin weiß Dalma einige Anekdoten zum Besten zu geben. In einem harten Ausleseverfahren schaffte sie es, einen Platz im renommierten Instituto Universitario de Arte zu ergattern. Als sie ihrem Vater per Telefon von den hohen Anforderungen der Ausbildungsstätte berichtete, fragte der nur nonchalant, wie viel es denn kosten würde, das Institut zu kaufen.

Das Theaterstück besteht vor allem aus Monologen Dalmas, die durch gelegentliche Einwürfe ihres Partners Mariano Bicain ergänzt werden. Gezeigt werden zahlreiche Bilder aus dem Leben der Familie Maradona sowie einige Videoeinspielungen. Beispielsweise, wie Diego seinem Enkel Benjamín, dem Sohn von Dalmas jüngerer Schwester Giannina, beibringen will, wie der Opa mit Links zu schießen. Zu sehen ist eine Aufnahme des Fünfjährigen, dessen rechtes Bein an einem Tisch festgebunden ist, während er mit dem linken Fuß nach dem Ball tritt.

Auch wenn es – wie von Dalma auf humorvolle Weise dargelegt – nicht immer leicht gewesen sein mag, als “Tochter Gottes” aufzuwachsen, fällt ihr Gesamtfazit doch positiv aus. So endet das Stück mit einem Liebesbekenntnis zu ihrem (Über-)Vater.

Unter dem Strich ist “Hija de Dios” ein kurzweiliges Feuerwerk an Anekdoten, das freitags und samstags um 21 Uhr sowie sonntags um 20 Uhr beginnt. Der Eintritt beträgt an den beiden erstgenannten Tagen 80 Pesos. Sonntags kostet das Ticket nur 60 Pesos.

Foto:
Dalma Maradona in “Hija de Dios”.

Renn, Víctor, renn!

Neu im Kino: “7 cajas”, Thriller aus Paraguay

7_boxes_press
Víctor (C. Franco), ein 17-jähriger Lastenträger, der auf Asuncións riesigem Großmarkt “Mercado 4″ arbeitet, träumt einmal wieder in den Tag hinein. Wie immer stellt er sich vor, reich und berühmt zu sein – und verliert dadurch einen Kunden. Deshalb nimmt er einen ungewöhnlichen Job an: Er soll 7 Kisten, deren Inhalt er nicht kennt, über den Markt transportieren und dafür 100 Dollar kassieren – das ist für Víctor unvorstellbar viel Geld.

Auf dem Weg über den Markt beginnen sich seltsame Dinge zu ereignen. Víctor verliert das Handy, das er zusammen mit dem halben 100-Dollar-Schein von den Auftraggebern bekommen hat. Eine Kiste geht verloren. Die Polizei durchsucht den Markt, und andere Träger bieten Víctor an, die Fracht zu beschützen. Víctor und Liz (L. González), die ihn begleitet, merken zu spät, dass sie in ein Verbrechen verwickelt sind…

Der Thriller der paraguayischen Filmemacher Juan Carlos Maneglia und Tana Schémbori hat 2011 und 2012 auf verschiedenen Festivals weltweit viel Lob und beachtenswerte Preise eingeheimst.

“7 cajas“”- Paraguay 2012. 105 Min. Thriller ab 16. Spanisch. Regie: Juan Carlos Maneglia, Tana Schémbori. Mit Celso Franco, Lali González, Nelly Dávalos.

Foto:
Was ist bloß in diesen Kisten? Die Situation für Víctor wird immer brenzliger.

Zurück aufs Dorf?

Großstadtflüchter auf den Spuren eines verlorengegangenen Gemeinschaftsgefühls

Von Friedbert W. Böhm

kinder (1)In meiner Familie gibt es etwa ein Dutzend junger Leute zwischen 40 und 45. Lauter intelligente, lebensfrohe, gut ausgebildete und schon ziemlich herumgekommene Mittelklässler. Nur zwei davon besitzen eine feste, ordentlich bezahlte Anstellung. Die anderen sind Schauspieler, Künstler, Schriftsteller oder andere Freiberufler; Ich-AG heißt das wohl heutzutage.

Bei meinen vorherigen Deutschlandbesuchen lebten die allermeisten von ihnen in München, Köln oder Berlin, mitten im Mainstream des anscheinend unaufhaltbaren Fortschritts von Kultur und Wirtschaft. Es wäre übertrieben zu sagen, dass meine jungen Verwandten auf die Dorfbewohner herabgesehen hätten, es schien ihnen aber doch wohl ein wenig altmodisch, nicht besonders cool, seine Zeit weitab von den vielfachen Möglichkeiten und Vergnügungen zu verbringen, welche die Großstadt bietet.

Welche Überraschung, sie jetzt alle auf dem Dorf anzutreffen! Ich habe mich nicht dadurch unbeliebt gemacht, durch gezielte, womöglich als hochnotpeinlich empfundene Umfragen die Gründe hierfür in Erfahrung zu bringen. Wenn ich allerdings meine Beobachtungen vor den gesellschaftlichen Nachrichten sehe, die uns in letzter Zeit erreichen, glaube ich, diese Gründe ziemlich zweifelsfrei zu erkennen:

Da ist zunächst einmal (wo nicht?) der Kostenfaktor. Ich habe mir im Dorf nahe Köln die Haare schneiden lassen – in einem modernen, geschmackvoll dekorierten Lokal, von einer sehr netten, sehr kompetenten Friseuse, die mir nebenbei die Dorfgeschichte erzählte. Das Alles für die Hälfte des in Berlin üblichen Preises. Auch andere Dinge des täglichen Lebens dürften – nicht im Dorf, wo es kaum noch Läden gibt, aber im meistens nahen Einkaufszentrum – günstiger sein als in der City. Ausschlaggebend jedoch sind die Wohnungspreise. Kauf oder Miete in einer wohnlichen Großstadtgegend scheinen für Mittelklässler nicht mehr erschwinglich zu sein.

Zumindest nicht für solche, die dem Vermieter oder der Bank nicht eine stabile, gut honorierte Arbeitsstelle mit Aufstiegsmöglichkeiten nachweisen können. Solche Konditionen sind aber schon seit Jahren überaus schwer beizubringen für eine Minderheit (ist sie es noch?), die aus irgendwelchen Gründen mit 40 noch nicht in einer mittleren Führungsposition eines guten Unternehmens sitzt, so kompetent, verlässlich, arbeitsam und vielsprachig sie auch sei. Die Wirtschaft bevorzugt billige Universitätsabgänger, die einige Jahre hindurch als Praktikanten benutzt werden können (oder, neuerdings, bestens ausgebildete Südeuropäer, deren anfängliches Sprachmanko durch einige Berufserfahrung ausgeglichen wird).

Es gibt aber noch zwei andere wesentliche Gründe für den Umzug ins Dorf. Der weniger wichtige ist die steigende Mühsal, sich in der Großstadt zu bewegen. Der Angestellte tut es in überfüllten U- oder S-Bahnen, der Freiberufler verliert man-hours bei der Suche nach Parkplätzen; beide sind ständig hautnah von Musik Hörenden oder ins Handy Sprechenden Mitstädtern oder Touristen umgeben, womöglich auch nachts. Für nicht Wenige macht dies den Vorteil der nahen Verfügbarkeit von Waren und gewissen Dienstleistungen hinfällig (zumal einfache Dienstleister auf dem Dorf schneller, verlässlicher, freundlicher und preisgünstiger zu sein pflegen).

Der andere Grund sind die Kinder. Nicht nur Eltern, die im Grünen aufgewachsen sind, wissen oder erkennen, dass eine natürlich(er)e Umgebung ein unschätzbarer Erziehungsvorteil ist. Dass die Milch nicht von einer Tüte produziert, der Apfel nicht in einer Kiste gewachsen ist, kann man einem Kind zehnmal erklären. Wirklich beGREIFEN wird es dies erst, wenn es mehrmals beim Melken zugeschaut und dabei die Kuh gestreichelt oder beim Nachbarn halbreife Frühäpfel geklaut hat. Auch wird es Verantwortungs- und Pflichtgefühl eher in sein Verhalten integrieren, wenn es den Eltern bei der Gartenarbeit oder beim Schneeschippen helfen muss, als wenn es diese Begriffe in der Schule – oder am ersten Arbeitsplatz – erklärt bekommt. Die Kinder meiner Verwandten machen den Eindruck, auf dem Dorf glücklich zu sein. Lesen und Schreiben werden sie dort auch nicht schlechter lernen als in der Großstadt.

Während mehrerer Wochen habe ich zwei Dörfer mitbewohnt, die mir recht symptomatisch erscheinen für kleine Ortschaften in Stadtnähe. Beide liegen eine knappe Autostunde von München bzw. Köln entfernt und in greifbarer Nähe kleinerer Städte. Beide sind kommunalpolitisch in größere Dörfer oder benachbarte kleine Städte eingegliedert. Beide sind umgeben von einer Vielzahl anderer Dörfer, die ähnlichen Charakteristiken entsprechen. Sie alle entzücken durch eine große Mehrzahl adretter, neu erscheinender, mit hübschen Gärten umgebener (oder aufgeputzter ehemaliger Bauern-) Häuser, durch Sauberkeit und perfekte Infrastruktur. Die Landwirte, die es dort noch gibt, leben mehr von der Betreuung städtischer Reitpferde als – in einem Fall ein Einziger in einer 1000-Seelen-Gemeinde – noch von Ackerbau und Viehzucht.

Im Grunde sind es Schlafdörfer. In dem mir am besten Bekannten gibt es keine Kirche, keine Polizeiwache, keine Kneipe mehr, der letzte Kramladen wurde vor einem Jahr aufgegeben, und selbst der einzige Zigarettenautomat ist außer Betrieb. Auf der Straße fühlt man sich in nordamerikanische Ferienorte versetzt. Bürgersteige gibt es nicht mehr. Wozu auch? Die vorbeikommenden Menschen sind in Autos versteckt. Kaum spielende Kinder, keine schwatzenden Nachbarinnen oder Kegelbrüder, höchstens dann und wann ein einsamer Jogger. Geselligkeit findet im kleinen Kreis auf der hinteren Terrasse statt oder dem schattigen Grillplatz. Den “Volks”festen, die anlässlich des Feuerwehrjubiläums oder der Maibaumaufrichtung obrigkeitlich ausgerichtet werden, fehlt der Stallgeruch.

Die hier lebenden Großstadtflüchter scheinen ein typisches Merkmal der Massengesellschaft mitgebracht zu haben: die Abkapselung vom Nächsten. Diese ist unvermeidlich, wenn man in einer Wohnwabe im vierten Stock lebt und seine ständig wechselnden Nachbarn höchstens mal im Fahrstuhl gesehen hat. Natürlich ist die zeitgemäße Megamobilität auch im Dorf ein Hindernis für schlichte Geselligkeit. Wäre es nicht aber ersprießlicher, an einem warmen Sommerabend mit Nachbarn auf dem Dorfplatz ein Bier zu trinken und sich über die Fußball-WM zu unterhalten oder winters eine Schlittenpartie am nahen Hang zu organisieren, als jeden freien Tag zu entfernten, schicken Ausflugszielen zu rasen? Ist nicht die Möglichkeit zur Wiederherstellung des weitgehend verlorengegangenen Gemeinschaftsgefühls eine weitere Attraktion des Dorfes?

Vielleicht kommen die Stadtflüchter mit der Zeit darauf.

Foto:
Kinder sind auf dem Dorf meist glücklicher als in der Großstadt.