Kalender / Agenda

Click aquí para leer la versión en castellano.

Ausstellungskalender vom 15/01/2017

Von Susanne Franz

picasso
Im Museo de Arte Moderno de Buenos Aires kann man seit November 2016 eine Ausstellung von Zeichnungen Pablo Picassos sehen, die bisher noch nie in Argentinien gezeigt worden sind. Die Schau mit dem Titel ”Pablo Picasso. Más allá de la semejanza” wird bis zum 28. Februar zu sehen sein.

Es handelt sich um 74 Werke, die der begnadete Meister während seiner gesamten künstlerischen Laufbahn geschaffen hat, zwischen 1897, als er 16 war, und 1972, ein Jahr vor seinem Tod.

Während seines Lebens hütete Picasso seine Zeichnungen wie einen Schatz, heute sind sie Teil der Sammlung des Musée National Picasso-Paris.

Am Donnerstag, den 19. Januar, um 16 Uhr, hat das Publikum die Möglichkeit, mit der Assistenz-Kuratorin Laura Hakel durch die Ausstellung zu gehen.

Die Ausstellungen der Woche:

  • Casa Fernández Blanco, Hipólito Yrigoyen 1420, Buenos Aires (Di-Fr 12-18, Sa und So 11-17 Uhr. Eintritt 10 Pesos): “Había una vez…, muñecas y juguetes 1870–1940. Colección de Mabel y María Castellano Fotheringham” (Es war einmal…, Puppen und Spielzeug aus den Jahren 1870 bis 1940. Sammlung Mabel und María Castellano Fotheringham). Bis 28.02.
  • Centro Cultural Borges, Viamonte Ecke San Martín, Buenos Aires (Mo-Sa 10-21, So 12-21 Uhr. Eintritt 60 Pesos, Studenten und Rentner 40 Pesos, unter 12-Jährige gratis): Steve McCurry (USA), “Sin Fronteras”, Fotos. 14.11.-28.2.
  • Centro Cultural Kirchner, Sarmiento 151, Buenos Aires (Mi-So, inklusive Feiertage, 13-21 Uhr): Brian Eno, “77 Million Paintings” und “The Ship”, Installationen. Gratis-Eintrittskarten für “77 Million Paintings” kann man im CCK von 12-19 Uhr abholen, sie gelten für den jeweiligen Tag. Alle 30 Minuten hat eine bestimmte Anzahl Besucher Zugang. Es werden bis zu 2 Karten pro Person vergeben, bis das Kontingent für den jeweiligen Tag erschöpft ist. Um “The Ship” zu besuchen, sind keine Karten notwendig. Ab 1.2.
  • Centro Cultural Recoleta, Junín 1930, Buenos Aires (Di 13.30-20.30 Uhr, Mi-Fr 13.30-22 Uhr, Sa, So und feiertags 11.30-22 Uhr. Eintritt frei): “El museo de los mundos imaginarios” (Das Museum der Phantasiewelten). Kurator: Rodrigo Alonso. Werke von Ananké Asseff, Dolores Avendaño, Amadeo Azar, Eduardo Basualdo, Javier Bilatz, Érica Bohm, Marcela Cabutti, Eugenia Calvo, Susan Consorte, Fermín Eguía, Raquel Forner, Alejandro Gabriel, Leónidas Gambartes, Sebastián Gordín, Gyula Kosice, Marcos López, Javier Mrad, Tadeo Muleiro, Tatiana Parcero, Duilio Pierri, San Poggio, Liliana Porter, Proyecto Biopus, RES, Silvia Rivas, Xul Solar, Paula Toto Blake, Carlos Trilnick und Anabel Vanoni. Säle Cronopios, J und C. 14.12.-24.4. / “Íconos argentinos – Homenaje” (Argentinische Ikonen – eine Hommage). Fotos: Gianni Mestichelli. Kuratorin: Renata Schussheim. Säle 3, 4 und 5. 10.1.-24.3.
  • Colección de Arte Amalia Lacroze de Fortabat, Olga Cossettini 141, 1. und 2. Stock, Buenos Aires (Di-So 12-20 Uhr. Eintritt: 80 Pesos, ermäßigt für Kinder unter 12, Rentner, Studenten und Lehrer mit Ausweis: 40 Pesos. Mi: 40 Pesos und gratis für Kinder unter 12, Rentner, Studenten und Lehrer mit Ausweis): Marcia Schvartz, “Ojo”, jüngste Werke, besonders aus der Reihe “El tren fantasma”, und eine Auswahl von Werken aus verschiedenen Schaffensphasen, angefangen bei den 70er Jahren. Kuratoren: Roberto Amigo und Gustavo Marrone. 19.10.-22.1.
  • Espacio de Arte AMIA, Pasteur 633, Buenos Aires (Mo-Do 10-19, Fr 10-16 Uhr. Eintritt frei. Ein Ausweis ist vorzulegen): Mariana Schapiro, “Presencia de una pasión”, Skulpturen. 14.11.-28.2.
  • Galería Ensemble, Guido 1746, Buenos Aires (Mo-Fr 11-19 Uhr): Omar Panosetti, “Un Día De Esos”, 20 unveröffentlichte Werke zu besonderen Tagen der argentinischen Geschichte. Dazu erschien ein Buch, in dem die Werke von Texten verschiedener Autoren aus dem Kulturbereich, Journalisten oder Geschichtswissenschaftlern begleitet werden. 10.11.-28.2.
  • Malba (Museo de Arte Latinoamericano de Buenos Aires), Av. Figueroa Alcorta 3415, Buenos Aires (Do-Mo und feiertags 12-20, Mi bis 21 Uhr, dienstags geschlossen. Eintritt 100 Pesos; Studenten, Lehrer, Rentner oder über 65-Jährige mit gültigem Ausweis 50 Pesos. Behinderte: gratis; Kinder unter 5: gratis. Mi: Eintritt 50 Pesos; Studenten, Lehrer und Rentner mit gültigem Ausweis: gratis. Behinderte: gratis): “Alicia Penalba. Escultora” (Alicia Penalba. Bildhauerin). Kuratorin: Victoria Giraudo. Saal 3. 1. Stock + Esplanade. 13.10.-17.2. / “Antropofagia y Modernidad. Arte brasileño en la Colección Fadel”, Überblick über die brasilianische Kunst bis zur Gegenwart anhand von mehr als 150 Gemälden, Zeichnungen, Skulpturen und Objekten der Sammlung Fadel von zentralen Künstlern wie u.a. Anita Malfatti, Tarsila do Amaral, Candido Portinari, Emiliano Di Cavalcanti, Víctor Brecheret, Maria Martins, Lygia Clark, Geraldo de Barros, Waldemar Cordeiro, Iván Serpa, Willys de Castro, Antonio Días, Rubens Gerchman, Hélio Oiticica und Anna Maria Maiolino. Kuratorin: Victoria Giraudo. Saal 5, 2. Stock. 24.11.-26.2.
  • Museo Banco Provincia, Sarmiento 364, Buenos Aires (Mo-Fr 10-18 Uhr. Eintritt frei): Sergio Zagui, Zeichnungen für U-Bahn-Stationen, Gemälde. 4.1.-31.1.
  • Museo de Arte Moderno de Buenos Aires (MAMba), San Juan 350, Buenos Aires. Di-Fr 11-19, Sa, So und feiertags 11-20 Uhr. Montags geschlossen (außer an Feiertagen). Eintritt 20 Pesos, dienstags gratis): Pablo Picasso, “Más allá de la semejanza”, Zeichnungen. 18.11.-28.2.
  • Museo Nacional de Bellas Artes (MNBA), Av. del Libertador 1473, Buenos Aires (Di-Fr 12.30-20.30, Sa und So 9.30-20.30 Uhr. Eintritt frei): Ernesto de la Cárcova (1866-1927), Gemälde. Kuratorin: Laura Malosetti Costa. Säle 29 und 30. 8.11.-26.2.
  • Palais de Glace, Posadas 1725, Buenos Aires (Di-Fr 12-20, Sa, So und feiertags 10-20 Uhr. Führungen: Sa 17 und 18 Uhr. Eintritt frei): “Viajes evolutivos. Transformación y permanencia” (Entwicklungsreisen. Veränderung und Beständigkeit), Installationen, Digitalkunst und Wandmalereien von Hito Steyerl (Deutschland), Salvatore Arancio (Italien), Kenzi Shiokava (Brasilien), Shannon Ebner (USA), Klara Lidén (Schweden), Matías Duville (Argentinien), Federico Herrero (Costa Rica), José Vera Matos (Peru), Hernán Soriano (Argentinien), Lucas Arruda (Brasilien) und José Luis Landet (Argentinien). Kuratorin: Flavia Frigeri. 7.12.-26.2.
  • Rolf Art, Esmeralda 1353, Buenos Aires (Mo-Fr 11-20 Uhr): “Liliana Maresca: fotoperformances, registros y homenajes”, Performances, flüchtige Werke und Hommagen, fotografiert von Marcos López, Santiago Porter, Adriana Miranda, Adrián Rocha Novoa, Facundo de Zuviira, RES, Ludmila. Kuratorin: Adriana Lauria. 23.11.-17.3.

Escriba un comentario