Expectativas cumplidas

arteBA 2017 cerró sus puertas después de cuatro jornadas con buenas ventas


La 26° edición de arteBA cierra sus puertas con récord de adquisiciones de museos locales e internacionales, un notable crecimiento en ventas de las galerías con nueva audiencia interesada en adquirir arte contemporáneo, la asistencia de más de 300 curadores, coleccionistas y profesionales del país y del exterior y un público que de manera sostenida acompañó las cuatro jornadas de la feria y participó de una activa agenda de actividades con performances, instalaciones, premios, charlas gratuitas, conversaciones con artistas y editoriales independientes.

arteBA 2017, que se llevó a cabo desde el miércoles 24 al sábado 27 de mayo, contó con la presencia de 90 galerías de 20 países y más de 370 artistas que, gracias al proceso de selección curatorial y al nuevo layout expositivo lograron presentar al público una equilibrada oferta de arte local, internacional y grandes maestros modernos. Más del 50% de las galerías llegaron de Alemania, Austria, Brasil, Bolivia, Chile, Colombia, Ecuador, España, Estados Unidos, Francia, Japón, Kosovo, México, Perú, Portugal, Puerto Rico, República Dominicana, Uruguay y Venezuela. Un total de 17 curadores e integrantes de comités de selección fueron los responsables de elegir y convocar a las galerías en las distintas secciones de la feria: Sección Principal, con su modalidad de participación Special Project Patio Bullrich y los proyectos destacados de Cabinet AA2000; U-TURN Project Rooms by Mercedes-Benz; Solo Show Zurich; Barrio Joven Chandon; Performance Box coproducido con BP.17 y Arte x Arte; Isla de Ediciones patrocinada por Fundación Proa y con nuevo diseño del espacio a cargo del Estudio Federico Churba; Open Forum que con el apoyo de Buenos Aires Ciudad realizó importantes charlas gratuitas que pueden verse online y Dixit que, bajo el título de rro, programó acciones dentro y fuera de la feria que continuarán meses después de esta edición.

La visibilidad que tuvieron las galerías argentinas en la pasada edición de ARCOmadrid conllevó altas expectativas que fueron alcanzadas superando, en algunos casos, hasta el 50% más de ventas respecto a la última edición.

Museos locales e internacionales llegaron a la feria para sumarse al Programa de Adquisiciones en el que gracias al apoyo de Banco Ciudad, Madero Harbour, La Rural, Hotel Panamericano, la Agencia Argentina de Inversiones y Comercio Internacional y mecenas privados un récord de museos y empresas adquirieron más de 60 obras de arte para que formen parte de sus colecciones. Todas las adquisiciones pueden conocerse acá.

El miércoles 24 se entregó el Premio EN OBRA, que en la celebración de su 10° aniversario y con la coordinación de Abel Guaglianone y Joaquín Rodríguez alcanzó a recaudar, gracias al esfuerzo de muchos coleccionistas y entusiastas del arte una suma total de $220.000. El premio fue distribuído entre la galería peruana Bufeo. Amazonía + Arte y el artista Andrés Matías Pinilla de Espacio El Dorado (Bogotá, Colombia). El jurado de la décima edición estuvo integrado por Antonia Gaeta, Gabriel Vázquez, Juan Tessi y sus organizadores.

El Ministerio de Cultura de la Nación desde su stand también contribuyó con una amplia agenda de actividades para chicos y adultos con intervenciones, talleres, juegos y hasta DJ sets. Del lado de enfrente radio Blue transmitió en vivo durante las 4 jornadas de la feria y La Nación compartió desde su stand el especial de arteBA transmitido en LN+ y las entrevistas realizadas a Eduardo Stupía, Luciana Lamothe, Orly Benzacar, Gachi Prieto, Nora Fisch, Florencia Giordana Braun, Alec Oxenford y Marta Minujín para el Ciclo de Conversaciones que se pueden ver online.

Imágenes de la feria.

Zur Förderung der Kunst

Mit dem Programm “Impulsarte” ist La Rural zum 9. Mal bei arteBA präsent

Von Susanne Franz


Wie fördert man die lokale Kunstszene und baut sich gleichzeitig eine ansehnliche Sammlung zeitgenössischer Werke auf? Die Trägerorganisation der Messe La Rural macht es mit ihrem Programm “Impulsarte” vor: Schon zum 9. Mal in Folge nimmt der Verein im Mai dieses Jahres an arteBA, der renommiertesten Messe zeitgenössischer Kunst Lateinamerikas teil, indem er Werke aufstrebender junger Künstler auf der Messe kauft. Zugleich zeigt La Rural an seinem von DArA (Diseñadores de Interior Argentinos Asociados, Vereinigung der Designer aus dem Landesinneren Argentiniens) und Studenten der UADE (Universidad Argentina de la Empresa) gestalteten Stand die Werke, die im vorigen Jahr gekauft und in die Sammlung aufgenommen wurden. Das teilten Vertreter von La Rural vor wenigen Tagen im Rahmen eines Presse-Mittagessens mit.

Die 26. Ausgabe der arteBA findet vom 24. bis 27. Mai auf dem Messegelände La Rural statt. Auch diesmal wird das Auswahlkomitee – die Kunstexpertinnen Victoria Verlichak und Eva Grinstein und der Direktor für Außenbeziehungen der Rural Juan Pablo Maglier – vor Eröffnung der Messe ihre Wahl treffen und dabei junge Künstler und auch einige schon bekanntere Maestros bei lokalen Galerien kaufen. Auch die Neuzugänge werden dann Teil der Sammlung der Rural, zu der mittlerweile bereits 40 Werke von Künstlern wie Bruno Dubner, San Poggio, Estanislao Florido, Florencia Rodríguez Giles, Cynthia Kampelmacher, Pablo Accinelli, Javier Barilaro, Diego Bianchi, Diego Haboba, Juan Becú, Gabriel Chaile, Leopoldo Estol, Leticia Obeid oder Jimena Croceri gehören.

Juan Pablo Maglier fasste vor den Journalisten zusammen, was das Programm für La Rural bedeutet: “Das Interessante an ‘Impulsarte’ ist seine Nachhaltigkeit: Es ist beständig, verlässlich und bewahrt seinen eigenen Stil. Für unsere Firma ist das eine Verpflichtung: Die Kunst zu fördern und die junge Generation zu unterstützen – besonders die zeitgenössischen Künstler.”

Foto:
2016 kaufte La Rural das Werk “Territorio de Río Negro” von Leopoldo Estol.

12. Geburtstag / Cumplimos 12

happy-birthday
Kunst in Argentinien wird heute 12 Jahre alt. Vielen Dank allen unseren Mitarbeitern und Lesern!

Kunst in Argentinien cumple 12 años hoy. ¡Muchas gracias a todos nuestros colaboradores y lectores!

Die Nacht der langen Schlangen

Museumsnacht mit weit über einer Million Besucher

Von Susanne Franz

noche_museos
Die 13. Lange Nacht der Museen in Buenos Aires am Samstagabend hat alle Rekorde gebrochen: 1.700.000 Besucher vermeldete die Stadtregierung als Organisator des Mega-Events, dessen Besucherzahlen im vergangenen Jahr noch knapp unter der magischen Millionengrenze gelegen hatten. An der diesjährigen “Noche de los Museos” nahmen 238 öffentliche und private Museen und Kulturinstitutionen in 29 Stadtbezirken teil, die ihre Tore bei freiem Eintritt von 20 Uhr bis 3 Uhr morgens geöffnet hatten. Über 1000 Gratis-Veranstaltungen wurden angeboten.

Die Busse und U-Bahnen der Hauptstadt fuhren die Museumsnacht-Besucher ab 20 Uhr gratis durch die Stadt. Der neue “Distrito de las Artes” im Süden der Stadt, der sich über zwei Quadratkilometer erstreckt, war mit besonders vielen Aktivitäten bespielt, um den Bewohnern der Stadt diesen einzigartigen, aber etwas abseits gelegenen neuen Kulturmagneten ins Bewusstsein zu rücken.

Foto:
Das Planetarium war wie immer ein großer Anziehungspunkt.
(Stadt Buenos Aires)

Publikumswirksamste Bücherschau Lateinamerikas

42. Internationale Buchmesse von Buenos Aires wird am Donnerstag eröffnet

Von Susanne Franz

feria_del_libro
Die publikumswirksamste Bücherschau Lateinamerikas steht vor der Tür: Am Donnerstag, den 21. April 2016, startet die 42, Ausgabe der Internationaleb Buchmesse von Buenos Aires. Der feierliche Eröffnungsakt um 18 Uhr liegt in Händen des Schriftstellers, Übersetzers, Herausgebers und neuen Chefs der Nationalbibliotek Alberto Manguel. Partnerstadt der diesjährigen Messe ist Santiago de Compostela.

Im Messezentrum La Rural zeigen bis zum 9. Mai auf einer Fläche von 45.000 Quadratmetern rund 1500 Aussteller aus mehr als 40 Ländern, was sie neu in den Katalogen haben. Rund um die Bücherschau laufen zahllose Events, die hauptsächlich für das rege Interesse von über 1 Million Lesern und 2 Millionen Besuchern aus dem Verlagswesen jährlich sorgen.

Vormerken kann man sich schon einmal zwei Veranstaltungen der vom Goethe-Institut Buenos Aires eingeladenen Dichterin und Liedermacherin Lydia Daher am 21.4. um 20,30 Uhr und beim Poesie-Festival am 23.4. um 19 Uhr (weitere Informationen auf der Webseite des Goethe-Instituts).

Öffnunszeiten: montags bis freitags 14 bis 22 Uhr, samstags und sonntags 13 bis 22 Uhr. Eintritt: montags bis donnerstags 50 Pesos, freitags, samstags und sonntags 70 Pesos. Pass für 3 Besuche: 100 Pesos. Kartenverkauf online. Gratis täglich für Kinder unter 12, Behinderte und Schulklassen. Gratis montags bis freitags für Lehrer, Studenten und Rentner mit Ausweis. Gratis am 25.4. und 2.5. mit der Sube-Karte, Eingänge; Av. Santa Fe 4201, Av. Sarmiento 2704 und Cerviño 4476.

Alle weiteren Infos auf der Webseite der Buchmesse.

Foto:
Alberto Manguel hält die Eröffnungsrede.

Europäisch-argentinisches Filmfest

Festival “Pantalla Pinamar 2016” steigt Anfang März

Von Susanne Franz

pinamar16
Filmgenuss unter Pinien: Vor wenigen Tagen wurden erste Details des diesjährigen 12. Filmfestivals “Pantalla Pinamar” angekündigt. Der attraktive Badeort an der Atlantikküste wird vom 5. bis 12. März 2016 reizvolle Kulisse des europäisch-argentinischen Festivals sein, das sich Jahr für Jahr größerer Beliebtheit erfreut. Filme wie “Mr. Holmes” von Bill Condon, “El tesoro” von Corneliu Porumboiu oder “Jimmy’s Hall” von Ken Loach gehören zu den Highlights des diesjährigen Festivals.

Das vom argentinischen Filminstitut INCAA gemeinsam mit der Stadtverwaltung Pinamar seit 2004 organisierte Festival hat diesmal nicht nur eine beachtliche Auswahl an argentinischen Erstaufführungen im Programm, sondern bietet vor allem ein buntes Panorama europäischer Streifen aus allen Ecken des “Alten Kontinents”, so z.B. aus Deutschland, Italien, Frankreich, Norwegen, Schweden, Griechenland oder Ungarn.

Besondere Schwerpunkte bilden dieses Jahr Filme aus der Schweiz, Spanien, Irland, Polen und Tschechien.

Ganz bleiben die Filmmacht USA und der Rest der Welt nicht außen vor: Geplant ist eine “Noche americana” mit US-Filmen, und es stehen einige Filmperlen aus China, Japan und Marokko auf dem Programm.

Als Welturaufführung wird der irische Dokumentarfilm “1916: la Rebelión Irlandesa” von Ruán Magan und Pat Collins (Erzähler: Liam Neeson) gezeigt, mit dem die Irische Botschaft in Argentinien die Feierlichkeiten zum 100. Jahrestag der Osteraufstände einläutet.

Ein weiterer – beklemmender – Dokumentarfilm kommt aus Italien: “Fango y Gloria” von Leonardo Tiberi zeigt nie zuvor veröffentlichte Bilder von der italienischen Beteiligung am Ersten Weltkrieg. Bislang wurden sie im Istituto Luce aufbewahrt, das den Film koproduziert hat.

Alle Vorstellungen finden in den Sälen 1 und 2 des “Complejo Oasis” statt. Als Neuheit wird es dieses Jahr Matinee-Vorstellungen an den beiden Festivalwochenenden geben. Die Eintrittspreise betragen 20 Pesos, und es gibt 10er-Abos für 150 Pesos. Im Februar kann man auf der Webseite des Festivals das komplette Programm abrufen.

11. Geburtstag / Cumplimos 11

elfKunst in Argentinien wird heute 11 Jahre alt. Vielen Dank allen unseren Mitarbeitern und Lesern!

Kunst in Argentinien cumple 11 años. Muchas gracias a todos nuestros colaboradores y lectores.

Im Sog der Fotografie

“Buenos Aires Photo” fand dieses Jahr besonders viel Interesse

Von Laura Meyer

publico_1_bap
Mit einem gewaltigen Aufgebot an verschiedensten Aufnahmen lateinamerikanischer Künstler beeindruckte die wichtigste Fotografie-Messe Lateinamerikas “Buenos Aires Photo” auch dieses Jahr wieder zahlreiche Besucher. Vielfältige Techniken, Ausrichtungen, Formate und Formen der Fotografie waren in den Ausstellungsräumen zu bewundern und es wurde angeregt betrachtet, besprochen und bestaunt. Aufgrund der großen Nachfrage verlängerte sich die Exposition um einen Tag und fand vom 15. bis 19. Oktober im Centro Cultural Recoleta statt.

Durch sechs Bereiche konnten die Besucher wandern; durch den Menschenstrom wurde man fast automatisch von Raum zu Raum gezogen. Im “Sector principal” war u.a. die Aufnahme “Retrato de Aloa” (Bildnis der Aloa) von Alessandra Sanguinetti zu sehen, die mit dem diesjährigen “Premio BAPhoto” ausgezeichnet wurde. Der Preis wurde von der dreiköpfigen Jury, bestehend aus Jorge Villacorta (Theoretiker, Kurator, Essayist), Romina Resuche (Kuratorin, Journalistin) und James Porter (Fotograf) vergeben und war mit einem Preisgeld von $ 60.000 dotiert. Besondere Anerkennungen erhielten Mariela Sancariy und Bruno Dubner für ihre Aufnahmen.

In der “Sala Cronopios” waren neunzehn ausgewählte Galerien mit ausgezeichneten Werken renommierter Künstler zu bestaunen. Bei “Fuera de Foco” wurde ein Raum für eine junge Galerie geschaffen, welche bestrebt ist, durch Installationen einen Dialog zwischen Fotografie und anderen Disziplinen zu etablieren. Wanderte man weiter, erreichte man die “Wunderkammer”, einen Sektor, welcher sich ausschließlich der antiken Fotokunst widmete. Der Raum “Links Project” war eine Neuheit dieses Jahr und widmete sich der kuratorischen Praxis. Im Saal “Photobook Proa” wurden Bücher über Fotografie und Theorien der Bildes sowie eine Exposition von Fotografien aus Buenos Aires ausgestellt. Der Raum “Video Stella Artois” zeigte vier zeitgenössische Werke in Form von Videos.

Die Messe ist seit ihrer Gründung im Jahr 2005 ein wichtiger Begegnungsort für Kunstschaffende, Kuratoren, Sammler, Journalisten und Kritiker geworden und hat zum Ziel, der Fotografie, besonders der lateinamerikanischen, das Ansehen zu gewähren welches ihr zusteht.

10. Geburtstag / 10º Cumpleaños

Kunst in Argentinien wird heute 10 Jahre alt / Kunst in Argentinien cumple 10 años hoy

10Interkulturell und unabhängig: Kunst in Argentinien wird heute 10 Jahre alt!

Wir freuen uns und danken herzlich unseren Leserinnen und Lesern sowie allen Mitarbeitern und Freunden!

Intercultural e independiente: ¡Hoy es el décimo cumpleaños de Kunst in Argentinien!

Estamos muy contentos y agradecemos a nuestros lectores y todos nuestros colaboradores y amigos.

Kultur im Mondenschein

Mehr als 880.000 Besucher bei der Langen Nacht der Museen

Von Leonie Below

La-noche-de-los-museos11Ob mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit dem Gratis-Pass im Colectivo – alle Kulturinteressierten der Stadt schienen am 14. November in Buenos Aires unterwegs zu sein, um an der 11. “Noche de los Museos” teilzunehmen. Über 200 Museen öffneten in der Nacht von Samstag auf Sonntag bis 3 Uhr morgens ihre Türen. Der Eintritt war frei. Kein Wunder also, dass vor den besonders beliebten Attraktionen, wie dem Planetarium und dem Malba lange angestanden werden musste. Besonders gut besucht waren ebenfalls die Ausstellung des Architekten César Pelli im Centro Cultural Recoleta, die Exposition “El mundo según Mafalda” in der Usina del Arte in La Boca und das Museo Nacional de Bellas Artes mit seiner Sammlung von El Greco.

Mit 880.000 Besuchern waren es 10% mehr als im Vorjahr, die das kulturelle Angebot in Anspruch nahmen. Noch nie waren so viele Menschen bei dem Event dabei. Dank der warmen Temperaturen waren nicht nur die Museen, sondern auch die historischen und kulturellen Rundgänge gut besucht. Verschiedene Talks und Open Air-Konzerte verliehen der Nacht ein ganz besonderes Ambiente.

Buenos Aires schwenkt die Regenbogenflagge

Am Samstag fand in Buenos Aires die „Marcha del Orgullo” statt

Von Michaela Ehammer

marcha1
Schrill, skurril und freizügig – so könnte man die “Marcha del Orgullo” (Marsch des Stolzes), die nun schon zum 23. Mal in Buenos Aires stattgefunden hat, beschreiben. Transvestiten, Homosexuelle und Aufmüpfige konnten vergangenen Samstag mal so richtig feiern und ihren Stolz zum “Anderssein” auf der wichtigsten öffentlichen Veranstaltung der Gemeinde der Lesben, Homosexuellen, Bisexuellen, Transvestiten, Transsexuellen, Transgender, Intersex und Queer, kurz LGBTIQ-Gemeinschaft genannt, in der Hauptstadt Argentiniens zeigen.

An der Plaza de Mayo fing er an, der Ruf zur “Gleichberechtigung”, und rund 120.000 Demonstranten feierten ab 14 Uhr mit ihren farbenfrohen, teils auch sehr freizügigen Kostümen auf den geschmückten Festwagen, die sich dann ab 18 Uhr ihren Platz durch die überfüllte Avenida de Mayo Richtung Congreso bahnten. Frauen mit aufgemaltem Bart oder mit einem umgehängten Plastikpenis, Männer in Frauenkleidern oder ein Liebespaar des gleichen Geschlechts waren an der Tagesordnung. Die Regenbogenflagge dominierte am blauen Himmel, beide Plätze erstrahlten in den schrillsten Farben und prägten an diesem Tag, neben den blühenden Jacarandá-Bäumen, das Stadtbild.

marcha2Mitten in der Hauptstadt Argentiniens herrschte Volksfeststimmung der etwas anderen Art, und das Zentrum von Buenos Aires wurde in ein Regenbogen-Farbenmeer verwandelt. Es wurde geküsst, gelacht, gefeiert, die Körper bemalt, für mehr Rechte Homosexueller und mehr gesellschaftliche Akzeptanz demonstriert. Neben dem offiziellen Motto “Vielfalt lehren, um Gleichheit zu schaffen”, das eine gleichberechtigte (Sexual)Erziehung in Schulen fordert, wurde unter anderem auch gegen die Kriminalisierung von Abtreibung demonstriert und Nein zu Rassismus und Fremdenfeindlichkeit gesagt. Eingliederung und Anerkennung der sexuellen Geschlechtervielfalt im Sport und mehr Sichtbarkeit von Lesben und Akzeptanz von Trans wurde gefordert. Denn trotz liberaler Gesetze und einer gewissen “Leben und leben lassen”-Einstellung der Argentinier ist es bisher doch eher noch die mutige Speerspitze, die sich outet.

Die “Marcha del Orgullo” in Buenos Aires, eine Anlehnung an den weltweiten Christopher Street Day (CSD), dessen historisches Datum der 28. Juni ist, ist jedoch bei weitem nicht die größte Gay Pride-Parade Südamerikas. Dessen rühmt sich nämlich die Stadt São Paulo in Brasilien mit rund vier Millionen Teilnehmern. Aber sicherlich ist sie eine der politischsten. Auch in einem Land, das die Homo-Ehe und die freie Geschlechtswahl in der Geburtsurkunde erlaubt, gibt es immer noch viele Gegner. Und so war es eher eine Demonstration als eine Parade. Trotz aller Politik: am Ende wurde gefeiert – die Lesben unter sich in ihren Clubs, auf gemischten Parties oder einfach weiter auf der Straße mit einem musikalischen Rahmenprogramm und der “Ich bin was ich bin”-Hymne.