Quelle der Inspiration (2001)

Click aquí para leer la versión en castellano.

Die Künstlerin Rachel Lebenas – “inoffizielle” Kulturbotschafterin Argentiniens

Von Susanne Franz

rachel.jpgEigentlich ist sie Schauspielerin, und in dieser Eigenschaft reiste Rachel Lebenas im Jahre 1976 nach Uruguay, um dort in der Botschaft einige Angelegenheiten für ihren Mann, den Theaterregisseur Max Berliner, zu regeln. Der Botschafter sah die Mappe der Autodidaktin, wollte ihre Bilder sehen – und erkannte sofort, dass er hier etwas Besonderes vor sich hatte. So kam die erste Ausstellung Rachels zustande, in Tel Aviv – gemeinsam mit Werken von Picasso, Dalí, Miró und Chagall. Letzterer hat sie nicht nur künstlerisch und menschlich stark beeinflusst, sondern war ein persönlicher Freund. Wie übrigens auch Jorge Luis Borges, dessen metaphysische Erzählungen Rachel illustrierte – und ihnen so die visuelle Dimension gab, über die der Meister nicht mehr verfügte.

Seit 1976 ist keine Ruhe mehr eingekehrt. Mit mehreren Ausstellungen pro Jahr ist die Künstlerin unglaublich aktiv. Quer durch die Kontinente ist sie mit ihren Werken gereist, und überall löste sie begeisterte Reaktionen aus: in der Kunstwelt, in der Presse und in diplomatischen Kreisen.

Lesen Sie weiter / Seguir leyendo »

Una fuente de inspiración (2001)

Klicken Sie hier, um die deutsche Version zu lesen.

La artista Rachel Lebenas, la embajadora artística “no oficial” de la Argentina

Por Susanne Franz

rachel.jpgEn realidad, Rachel Lebenas es actriz y en esa condición viajó al Uruguay en 1976 para resolver allí en la embajada algunos asuntos de su esposo, el director de teatro Max Berliner. El embajador vio la carpeta de la autodidacta, quería ver sus dibujos. Al instante, reconoció que tenía algo muy interesante en sus manos. Así se hizo la primera exposición de Rachel en Tel Aviv, al lado de obras de Picasso, Dalí, Miró y Chagall. El pintor francés de origen bielorruso no solo fue una gran influencia humana y artística para ella, sino también un gran amigo. Por cierto, también fue amiga de Borges, cuyos cuentos metafísicos Rachel ilustró y les dio una dimensión visual que el autor de Ficciones no dispuso.

Desde 1976, nunca tuvo paz. Las múltiples exhibiciones por año la convirtieron en una artista con mucha actividad. Viajó a lo largo y ancho del mundo con sus obras, y provocó entusiastas repercusiones por doquier: en el mundo del arte, en la prensa y en el círculo diplomático.

Lesen Sie weiter / Seguir leyendo »

Schönheit in der Verzweiflung (2002)

Click aquí para leer la versión en castellano.

Leonel Lunas moderne Klassiker

Von Susanne Franz


Bernis „Manifestación”, ins Heute transportiert.

Leonel Lunas digitale Gemälde sind großformatige Foto-Montagen mit zum Teil übermalten Passagen, die sich in der Komposition bis auf zwei Ausnahmen auf Vorbilder aus der argentinischen Kunstgeschichte berufen. Vor allem Antonio Bernis Werk hat es Luna angetan: So inszeniert er vier seiner in der Galerie Luisa Pedrouzo gezeigten Werke in der Tradition der Bemi-Figur Juanito Laguna, indem er als Modell die Galeristin Fernanda Laguna auf einer gigantischen Müllhalde posieren lässt, im Hintergrund einmal die desolate „Skyline” von Buenos Aires, ein anderes Mal ein tristes Vorstadtbild; oder ein tiefroter Himmel, der die Szenerie auf einen anderen Planeten zu verlegen scheint. Dass Humanität und Schönheit in der verzweifeltsten Situation existieren, möchte der Künstler mit diesen sozialkritischen Werken ausdrücken.

Lesen Sie weiter / Seguir leyendo »

Triunfo de la belleza (2002)

Klicken Sie hier, um die deutsche Version zu lesen.

Los clásicos modernos de Leonel Luna

Por Susanne Franz


La “Manifestación” de Berni, actualizada.

Las “pinturas digitales” que expone Leonel Luna en la galería Luisa Pedrouzo son foto-montajes de gran tamaño con elementos pintados, que —salvo dos excepciones— tienen en su composición como referencia los clásicos de la historia del arte rioplatense. Entre ellos, lo que le interesa especialmente a Luna es Antonio Berni: cuatro de las obras son puestas en escena en la tradición de la figura de Juanito Laguna, uno de los protagonistas de la obra de Berni. Como modelo para encarnar a la figura de Juanito, Luna eligió a la galerista Fernanda Laguna. La hizo posar sobre un basural gigante, y puso como fondo, en un caso, la silueta desolada de Buenos Aires, en otro una imagen triste de un suburbio pobre; en un tercero un cielo rojo oscuro con el cual toda la escena parece trasladada a otro planeta. Con esas obras de crítica social, el artista expresa su convicción de que la humanidad y la belleza existen aun en las situaciones más desesperadas.

Lesen Sie weiter / Seguir leyendo »

Zwischen Kitsch und Religion (2002)

Click aquí para leer la versión en castellano.

Omar Panosettis Installation “Cayetano”

Von Susanne Franz

Alljährlich am 7. August, am Tag des Heiligen Cayetan, brechen gläubige Argentinier zum großen Pilgermarsch nach Liniers auf, um Brot und Arbeit zu erbitten. Kilometerlange Schlangen bilden sich vor dem Altar, und die Bittsteller bringen Devotionalien wie Heiligenbildchen mit, um Sankt Cayetan gnädig zu stimmen.

Buntes kitschiges Lokalkolorit, Mythen und Legenden des Volkes und dessen religiöse Verehrung und Demut angesichts seiner desolaten Lage verbindet Omar Panosetti in seiner Installation “Cayetano” mit frechen und respektlosen Referenzen zu einem einstmals geplanten Arbeiterdenkmal in der Tradition sozialistischer Monumentalarchitektur, erotischen Motiven und urbanen Anekdoten auf bedruckten T-Shirts. An der Wand lehnen Weizengarben. Wie immer verbinden sich bei Panosetti Sozialkritik und eine scharfe politische Analyse mit einem gehörigen Schuss intelligenten Humors und hintergründiger Ironie.

Im Rahmen der Ausstellung “Documentos” in der “Fundación Federico Jorge Klemm” sind neben Panosettis Installation auch Gemälde von Patricio Larrambebere und intervenierte Fotografien von Eduardo Molinari zu sehen.

Erschienen im “Argentinischen Tageblatt” am 11.5.2002.