Laura Meyer bei “Kunst in Argentinien”

Auf Entdeckungstour durch die Kunst-und Kulturszene von Buenos Aires

laura_meyerNach meinem Bachelorabschluss der Kommunikationswissenschaft, Europäischen Ethnologie und Politikwissenschaft in Deutschland zog es mich nach Buenos Aires. Zeitlebens war ich fasziniert von dieser Stadt und wollte schon immer mal dort leben. Fremde Kulturen, ihre Menschen, Bräuche und Sitten zu erkunden ist meine Leidenschaft, und nach meinem ersten Lateinamerika-Aufenthalt in Ecuador vor fünf Jahren ließ mich die lateinamerikanische Welt nicht mehr los. Vor zwei Jahren reiste ich nach Bolivien, und nun werde ich hier, bevor es mich zum Masterstudium der Anthropologie zurück nach Deutschland verschlägt, vier Monate in Buenos Aires verbringen.

Ich schreibe auch für das Argentinische Tageblatt und gehe auf Entdeckungstour durch die Kunst- und Kulturszene der Metropole. Über diese Erfahrungen werde ich auf Kunst in Argentinien berichten. Die pulsierende Stadt mit ihren bunten Menschenmassen, den monumentalen Gebäuden und den immerwährenden Geräuschen hat mich in ihren Bann gezogen, und ich freue mich auf eine spannende und aufregende Zeit!

Jenny Stern bei “Kunst in Argentinien”

Kunst und Argentinien: eine Kombination zweier Leidenschaften

Nachdem ich “Lateinamerika-Studien” in Deutschland studiert habe, bin ich nun wieder in Buenos Aires gelandet – mittlerweile zum dritten Mal. Die Stadt, ihre Menschen und besonders die unabhängige Kunst- und Kulturszene lassen mich schon lange nicht mehr los. Besonders interessiere ich mich für Fotografie und Film, Theater, Musik und Literatur. Deshalb habe ich vor Ort den Spanischunterricht kurzfristig durch einen Fotokurs ersetzt und konnte dabei nicht nur meine Sprachkompetenz erweitern, sondern mich voll und ganz meiner Liebe zur Fotografie widmen.

Meine Erfahrungen und Eindrücke, die ich in den kommenden Monaten in den Ausstellungen, Kinos, Theatern, Konzertsälen und Museen der argentinischen Hauptstadt sammeln werde, möchte ich mit den Lesern dieser Seite teilen.

Arte y Argentina: una combinación de dos pasiones

Después de recibirme en “Estudios Latinoamericanos” (que son los estudios de la política, historia y cultura de Latinoamérica) en Alemania llegué a Buenos Aires una vez más – ya por tercera vez. La ciudad, su gente y sobre todo la movida artística y cultural independiente ya no me sueltan más. En especial me interesan la fotografía y las películas, el teatro, la música y la literatura. Por eso cambié de un día para el otro las clases de castellano por un curso de fotografía, donde no solo podía ampliar mi conocimiento por el idioma, sino también dedicarme a pleno a mi pasión por la fotografía.

Mis experiencias y mis impresiones, que voy a vivir dentro de los próximos meses en las exposiciones, los cines, las salas de concierto y los museos de la capital argentina, quiero compartirlas con los visitantes de esta página.

Philip Norten bei “Kunst in Argentinien”

Ein Kunsthistoriker mit Liebe zu Buenos Aires

In diesem Januar hat es mich aus dem kalten Berlin in das sommerliche Buenos Aires verschlagen, das auf Europäer ja weiterhin eine hohe Anziehungskraft ausübt. Damals nur als Zwischenstation geplant um dem Wetter zu entfliehen und meinen eurozentrischen Horizont zu erweitern, haben mich widrige und glückliche Umstände dazu bewegt, in der argentinischen Hauptstadt zu bleiben, um hier vielleicht sogar Wurzeln zu schlagen.

Als studierter Kunsthistoriker habe ich bereits in Deutschland in verschiedenen Kulturinstitutionen, u.a. der Berlinischen Galerie, Erfahrungen sammeln können, die ich in Buenos Aires mittlerweile durch meine Arbeit bei der Fundación Proa erweitern kann.

Der Fokus meiner Arbeit für “Kunst in Argentinien” wird – meinem Studium entsprechend – im Bereich Bildende Kunst und Architektur liegen, wobei das kulturelle Leben der Stadt, bei aller angebrachten Kritik und Skepsis, die man aus Deutschland mitbringt, mir keine Langeweile bereiten wird. Über Anregungen und Kritik würde ich mich freuen!

Karlotta Jule Bahnsen bei Kunst in Argentinien

Verliebt in die sprudelnde Kreativität der Megacity

Nach meinem Studium der Kulturwissenschaften und ästhetischen Kommunikation zog es mich von Berlin nach Buenos Aires, und die freie Theater-Szene der Stadt hat mich gleich begeistert. Kreativität sprudelt aus den Nischen und Rissen der Megacity. Nach einem halben Jahr in Madrid bin ich mittlerweile schon zum dritten Mal hier und immer noch verliebt.

Für “Kunst in Argentinien” habe ich meine ersten Theaterkritiken geschrieben und finde es eine tolle Möglichkeit, meine ästhetischen Erlebnisse in der Metropole schriftlich festzuhalten und zu teilen.

Después de recibirme en Comunicación Cultural y Estética quería conocer la escena del teatro off de Buenos Aires. Entonces vine desde Berlín y me encantó lo que descubrí. Parece que la creatividad vibra en cada rincón de la “megacity”. Después de pasar medio año en Madrid ya estoy acá por tercera vez y sigo enamorada.

Escribí mis primeras críticas de teatro para “Arte en Argentina” y me parece una manera maravillosa de escribir y compartir mis experiencias artísticas en la ciudad.

Theresia Sprinzl bei “Kunst in Argentinien”

Musik ist meine Leidenschaft

Die Stadt Buenos Aires hat mich schon immer irgendwie gereizt, allein der Name klang für mich vielversprechend. Und bei meiner Recherche im Internet entdeckte ich, dass Buenos Aires als Kulturmetropole schlechthin gilt und wirklich viel zu bieten hat.

Ich studiere angewandte Musikwissenschaften und Musikpädagogik an der katholischen Universität in Eichstätt (Bayern) und muss während meines Studiums ein Praxissemester absolvieren. So habe ich von Oktober bis Dezember 2011 ein Praktikum bei der Wochenzeitung “Argentinisches Tageblatt” in Buenos Aires absolviert und hauptsächlich über Konzerte berichtet. In den nun kommenden sechs Wochen werde ich für “Kunst in Argentinien” arbeiten.

Da Musik mein Spezialgebiet ist, bin ich vor allem sehr gespannt, was die Stadt musikalisch zu bieten hat. Ich selbst habe einige Jahre Gesangsunterricht genommen und in verschiedenen Chören gesungen. Aber auch für Kunst, Theater und Tanz interessiere ich mich sehr und will darüber bei “Kunst in Argentinien” berichten.

Maike Pricelius bei “Kunst in Argentinien”

Von einer Kulturmetropole in die nächste

Vor vier Monaten bin ich von einer Hauptstadt (Berlin) in die nächste (Buenos Aires) gezogen. Wenn ich bei der Auswahl meines Wohnortes alphabetisch vorgegangen wäre (ein Prinzip, mit welchem ich geliebäugelt habe), würde ich jetzt in Bogotá oder Bissau sitzen, aber der Ruf von Buenos Aires als Kulturmetropole war zu stark! Und nun bin ich hier. Ich habe in Berlin Kunstgeschichte und Literaturwissenschaften studiert und danach in verschiedenen Kunstinstitutionen gearbeitet, sowie für verschiedene Zeitungen geschrieben. In Buenos Aires promoviere ich an der UBA in Kunstgeschichte. In anderen Worten schreibe ich nun in diesem Blog über das Kunst- und Kulturgeschehen. Und nicht weil ich muss, sondern weil es so schön ist. Ich freue mich darauf!
Maike Pricelius

Jasmin Müller bei “Kunst in Argentinien”

Auf Entdeckungsreise in Buenos Aires

Mein Name ist Jasmin Müller und ich studiere Kommunikationswissenschaften an der WWU Münster. Nach einem Auslandssemester in Madrid hat es mich nun in die Hauptstadt Argentiniens verschlagen. Buenos Aires – eine spannende Metropole voller Gegensätze und mit zahlreichen kulturellen Angeboten.

Hier werde ich in den kommenden zwei Monaten auf Entdeckungsreise gehen und davon bei “Kunst in Argentinien” berichten. Ob Theater, Kunst, Tanz oder Konzerte – ich werde alles etwas genauer unter die Lupe nehmen und bin gespannt, welche neuen Erkenntnisse ich über Land und Menschen gewinnen werde.

Wenn Sie mich dabei begleiten wollen, schauen Sie öfter bei “Kunst in Argentinien” vorbei!

Paula Bonnet bei “Kunst in Argentinien”

Una fanática de su ciudad

CV11.jpgMein Name ist Paula Bonnet, ich bin Journalistin und studiere Anthropologie. Ich bin in Buenos Aires geboren und war schon immer ein absoluter Fan meiner Heimatstadt. Ganz besonders interessiere ich mich für Kunst, Design und Mode. Über diese Themen schreibe ich in “Kunst in Argentinien” seit 2009. Seit einiger Zeit kümmere ich mich um die Seiten in Facebook und Twitter, die ich für “Kunst in Argentinien” eingerichtet habe.

Me llamo Paula Bonnet, soy periodista y estudio Antropología. Nací en Buenos Aires y de la ciudad soy una fanática absoluta. Me interesa mucho el arte, el diseño y la moda y escribo sobre estos temas para Kunst in Argentinien desde 2009. Desde hace rato me ocupo de las páginas en Facebook y Twitter que instalé para Kunst in Argentinien.

Valerie Thurner bei “Kunst in Argentinien”

Kino-Expertin und Musik-Fanatikerin

Geboren wurde ich in den Weinbergen der Westschweiz, zeitlebens war ich fasziniert von Film und Musik. Nach der Gründung einer Jugendzeitschrift folgte ein Studium der Kunst- und Filmwissenschaften in Zürich. Ich lernte Jazzgesang und sammelte Erfahrungen als kuratorische Assistentin in der shedhalle in Zürich. Nach einem Praktikum im migrosmuseum Zürich nahm ich vorerst Abschied von der Kunstszene und stieg ins Filmgeschäft ein.

Seit 2008 arbeite ich bei den Kurzfilmtagen Winterthur als Kommissionsmitglied für den Internationalen Wettbewerb. Zurzeit mache ich das Pressemanagement für Teatro di Capua aus St. Petersburg und arbeite in der Produktionsleitung von kleineren Filmprojekten.

Seit meinem Aufenthalt in Buenos Aires und Córdoba von Januar bis Juni 2010 schreibe ich weiter für das Argentinische Tageblatt und “Kunst in Argentinien”. Zur Zeit lebe und arbeite ich in Zürich.

Experta en cine y fanática de la música

Nací en los viñedos del oeste suizo y durante toda mi vida me fascinaron el cine y la música. Tras crear una revista juvenil, estudié Arte y Cine en Zurich. Aprendí a cantar jazz y fui asistente de curadora en la Shedhalle en Zurich. Tras una pasantía en el Museo Migros de Zurich, me despedí por un tiempo de la escena artística y me inicié en el negocio del cine.

Desde 2008 trabajo en el ciclo de cortometrajes de Winterthur como miembro de la comisión para el concurso internacional. Actualmente tengo a mi cargo la gerencia de prensa para el Teatro di Capua de San Petersburgo y trabajo en la dirección de producción de pequeños proyectos de cine.

Desde mi estadía en Buenos Aires y Córdoba de enero a junio de 2010, sigo escribiendo para el Argentinisches Tageblatt y el sitio Kunst in Argentinien. En la actualidad vivo y trabajo en Zurich.

Lucía Alfonso bei “Kunst in Argentinien”

Pasión por la cultura

Mi nombre es Lucía Alfonso y estudié comunicación social en la UBA. Di mis primeros pasos como periodista en el Argentinisches Tageblatt. Fui colaboradora de Elle, Pro-Vocación y tuve mi propia sección en TamTam (de Educared). Trabajé un poquito en televisión.

Desde 2005 me desempeño también en el ámbito de la educación. Soy curiosa, quiero aprender siempre cosas nuevas y me gusta mucho reirme. Cuando era chica estudié teatro durante muchos años y es una pasión que jamás me abandonó. También me encantan el cine, la danza y los medios de comunicación.

Acerca de las obras, los artistas y el proceso creativo, escribiré en este atractivo portal. Los invito a intercambiar experiencias, información y reflexiones sobre el mundo del arte, del cual siempre podemos aprender y al cual siempre podemos aportar.

Sandra Henoch bei “Kunst in Argentinien”

Spuren der Geschichte mit Ereignissen der Gegenwart vereinen

Ich heiße Sandra Henoch und komme eigentlich aus München. Nachdem ich Politikwissenschaften studierte, hat es mich in die große, weite Welt verschlagen.

Für jeden Kunstliebhaber ist Buenos Aires mit seinen Museen und Galerien eine Attraktion. Ich möchte vor allem Spuren der Geschichte mit Ereignissen der Gegenwart vereinen und einen Blick auf die Kunst werfen, die Gesellschaft formt und verändert. Dabei beschäftigt mich politisches und soziales im Besonderen.

Und natürlich dürfen auch die Details und Feinheiten nicht fehlen, die die Museen, Galerien und Konzerte hier zu bieten haben. Entdecken wir zusammen diese lebendige Metropole und ihre einzigartigen Kunstschätze!

Vanessa Bersis bei “Kunst in Argentinien”

Eintauchen in eine noch unbekannte Welt

vanessa11.jpgMein Name ist Vanessa Bersis und ich habe vor Kurzem mein Studium der Publizistik und Theaterwissenschaften an der Uni Wien abgeschlossen. Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung, die mein Interesse an der Kunst stillt, meinen Horizont erweitert und meine Aufmerksamkeit schärft, habe ich mich dazu entschlossen, die nächste Zeit in Buenos Aires zu verbringen und für “Kunst in Argentinien” zu schreiben.

Dabei will ich in eine mir noch unbekannte künstlerische Welt eintauchen, sie für mich entdecken und mein “Kunstblickfeld” erweitern, denn meines Erachtens bietet der Zugang über Kultur, Kunst, Theater und Musik die beste Möglichkeit, Land und Leute kennen- und verstehen zu lernen. Ich hoffe, dass Sie mich bei diesem Vorhaben leserisch begleiten werden!

Maria Exner bei “Kunst in Argentinien”

Frischer Blick auf die Hauptstadt

maria.jpg

Ich bin Maria Exner und seit Mitte September als “Austauschjournalistin” in Buenos Aires. Eigentlich lebe und arbeite ich in Berlin, wo ich für die “Berliner Morgenpost”, “Welt kompakt “und “Welt am Sonntag” schreibe – meist über Mode und Stil. Das sind die Themen, mit denen ich mich als Modejournalistin auskenne. Hier in der pulsierenden Hauptstadt von Argentinien möchte ich meinen Blick nun ein wenig erweitern und zwei Monate lang die vielfältige Kunst- und Kulturszene von Buenos Aires kennenlernen. Was ich in Museen, Galerien, auf Konzerten, in Kinos und Geschäften an Schönem, Außergewöhnlichem, Verstörendem und in jedem Fall Sehenswertem entdecke, werde ich hier festhalten. Wer Lust hat, mich auf meiner Endeckungstour zu begleiten, sollte also öfter vorbeischauen. Susanne Franz und ich würden uns freuen.